Warum Sie einen Imagefilm erstellen sollten

Mit Know-How zum Erfolg

Antoine Monot Junior mit einer Pflaume in der Hand Antoine Monot Junior mit einer Pflaume in der Hand
Die Wurzeln des Imagefilms liegen im sogenannten Industriefilm. Doch sie haben sich immer mehr ausgebreitet und neues Gebiet erkundet. Während Industriefilme ursprünglich auf eine sehr einfache und erklärende Sprache setzten, nutzen Imagefilme die umfangreiche Palette von werbenden Elementen und setzen vor allem auf Emotionen. Es gilt tiefere Einblicke in ein Unternehmen, einen Verband oder einen Verein zu gewähren, Produktionsprozesse transparenter zu gestalten und ein Gesicht zu verleihen, das nicht mehr vergessen werden kann.

Der Fokus von Imagefilmen sollte niemals auf einer schnellen Umsatzsteigerung liegen.“ – Benjamin Juling, Marketing Manager

Die Wirkung von Imagefilmen

Welches Image man mit dieser Art von Video erreichen möchte ist von der Präsentation des Unternehmens abhängig. Hat man skandalöse vergangene Jahre hinter sich ist das natürlich Gift für jeden Unternehmer, das mit einer Imageaufbesserung ausgesaugt werden kann. Dabei steht nicht eine schnelle Umsatzsteigerung oder die Gewinnung neuer Kunden im Fokus, auch wenn es durch den richtigen Einsatz dazu kommen wird, sondern der Aufbau und die Festigung einer emotionalen und persönlichen Bindung zu schon gewonnenen, treuen Kunden. Erzeugt wird diese vor allem durch tiefere Einblicke in die Produktionsprozesse und der Unternehmensstruktur. Präsentieren Sie ihren Kunden ein Unternehmen, wie sie es vorher noch nicht gesehen haben, teilen Sie Insiderwissen und vermitteln Sie ihnen einen authentischen Eindruck. Wie genau? Durch Interviews mit Mitarbeitern oder unabhängigen Fachkräften zum Beispiel, denn ein positives Feedback von Internen paart sich sehr gut mit den fachlichen Aspekten die durch den hohen Informationsanteil der Fachkräfte miteinfließen.

Imagefilm Beispiele

Gestreifter Fisch schwimmt durch Koralle
Ein Korb voll Zitronen, davor das Logo von
Zwei Sportler beim Gewichtheben

Taktiken eines Imagevideos

Das Ziel eines Imagefilms ist es, seinen Betrachter zu fesseln und für sich zu gewinnen. Und dafür sollte gleich zu Beginn sein Interesse geweckt werden. Dies gelingt nicht indem Sie Portraits der Geschäftsführung aneinanderreihen, denn das interessiert in der Regel niemanden. Behalten Sie immer Ihre Zielgruppe im Hinterkopf und fragen Sie sich: Was interessiert unsere Kunden wirklich? Seien Sie ehrlich, seien Sie direkt, zeigen Sie

Schwächen und Lösungsvorschläge und setzen Sie alles mit der richtigen Dramaturgie in Szene. Da es schwierig ist die Aufmerksamkeit des Betrachters über mehrere Minuten zu bannen, beschränkt man sich vor allem bei einem Imagefilm in der Regel auf eine Laufzeit von ein bis drei Minuten. Mit dem positiven Nebeneffekt, dass die Imagefilm-Kosten dadurch deutlich geringer ausfallen. Doch die richtige Dramaturgie ist nicht der einzige Grund, warum man bei der Produktion eines Films auf das Know-How einer professionellen Agentur oder Videoproduktion setzen sollte. Auch die handwerkliche Qualität des Films sollte stimmen. Schließlich ist der Imagefilm auch immer ein Spiegel der eigenen Arbeitsweise. Mangelnde Qualität im Video könnte den Zuschauer auf mangelnde Professionalität in Ihrem Betrieb schließen lassen. Sparen Sie somit nicht am falschen Ende und setzen Sie auf Qualität anstatt Quantität.

Einsatzmöglichkeiten eines Imagefilms

Die Einsatzmöglichkeiten eines Imagefilms sind dabei sehr vielfältig. Am häufigsten wird er auf Webseiten eingesetzt, denn gut platziert zieht er direkt die Aufmerksamkeit des Users auf sich und informiert in kurzer Zeit über die wichtigsten Alleinstellunsmerkmale eines Unternehmens. Aber auch für den Einsatz als Messefilm eignen sich Imagefilme hervorragend. Hier tragen sie aktiv dazu bei, dass Sie sich im direkten Wettbewerb mit Konkurrenten positiv abheben und Sie ihre Zielgruppe fokussiert informieren. Als Bestandteil eines Newsletters oder als Facebook Video lässt sich der Imagefilm schnell im Kreise der bestehenden Fans und Kunden publik machen und besonders im Bereich PR werden Imagefilme genutzt, um Journalisten oder andere Multiplikatoren für die eigenen Ziele zu instrumentalisieren. Wie Sie sehen, die Einsatzmöglichkeiten scheinen gar nicht aufzuhören. Sogar intern können die Filme für Mitarbeiterschulungen oder Konferenzen genutzt werden – speziell um neuen Mitarbeitern ein Leitbild mitzugeben.

Der Imagefilm hat somit ziemlich viele Talente und kann, klug eingesetzt, genau Ihr Ziel erreichen. Apropos Ziel erreichen: Das ist auch genau unser Ding! Wir produzieren Ihnen in liebevoller Handarbeit so einen Zielerreichungsmagneten – und wir sind nur einen Klick entfernt.