Der Werbefilm im Überblick

Playzeichen mit Buttons außenrum, die die Basis eines erfolgreichen Werbefilms beschreiben Playzeichen mit Buttons außenrum, die die Basis eines erfolgreichen Werbefilms beschreiben
Oft nehmen wir sie nicht bewusst wahr, doch Werbefilme sind unser alltäglicher Begleiter. Ob morgens beim Frühstücksfernsehen neben dem ersten Kaffee, am Bahnhof auf dem Weg zur Arbeit oder wieder einmal im Pop-up auf der nächsten Internetseite. Sie können unterschiedlicher nicht sein, doch haben sie alle den gleichen Kern: Mit dem Produkt, der Dienstleistung oder der Marke möchten sie das Leben des Betrachters bereichern. Aber was braucht ein Werbefilm, um genau dieses Gefühl auszulösen?

Unterhaltende Werbung ist Trend

Werbung ist ein elementarer Bestandteil der menschlichen Kommunikation. In unserer heutigen reizüberfluteten Gesellschaft ist es jedoch eine Herausforderung, die volle Aufmerksamkeit des Betrachters zu gewinnen und umso schwerer, in Erinnerung zu bleiben. Unterhaltende Werbung wird dadurch immer beliebter. Im Fokus aller Werbefilme stehen zunächst die Bedürfnisse des Kunden und der Mehrwert des Produkts. Doch um ein Denkmal zu setzen, muss es in individuelles Storytelling verpackt werden. Wir identifizieren Zalando bis heute mit seinem humorvollen TV-Spot „Schrei vor Glück“. Vodafone erreichte 2013 mit „Mehr Power für Dich“ durch einprägsame Musik („Run Boy Run“ von Woodkid) großes Aufsehen. Coca-Cola berührt jedes Jahr aufs Neue mit emotionalen Weihnachts-Werbefilmen die Menschen. Diese Erfolge sind kein Zufall. Und neben teuren Realfilmproduktionen mit Imagefilm-Charakter kommen zusehends animierte Erklärvideos zum Einsatz, denn der Kreativität sind keine Grenzen mehr gesetzt.

Playzeichen mit Buttons außenrum, die die Basis eines erfolgreichen Werbefilms beschreiben

Der Werbespot als Favorit

Individuelles Storytelling ist aber nicht das einzige Geheimnis. Ein entscheidender Faktor ist vor allem die Länge des Werbefilms. Zeit ist Geld und Geld ist rar. Durch den prädestinierten Einsatz von Werbung im Fernsehen, Kino oder auf Werbe-Leinwänden werden Werbefilme mit einer kurzen Laufzeit von 20-30 Sekunden – sogenannte Werbespots – von Unternehmen bevorzugt. Denn die große Reichweite, die dadurch erlangt wird, ist mit hohen Kosten verbunden und jede Sekunde kann einen riesigen finanziellen Unterschied ausmachen.

Doch der Werbespot ist auch Favorit des Betrachters. Studien zur Bewegtbildwerbung vom Bundesverband der digitalen Wirtschaft haben belegt, dass die optimale Länge für einen Werbespot maximal 18 Sekunden beträgt (Quelle: Hochschule der Medien Stuttgart). Danach sinkt die Aufmerksamkeit des Betrachters erheblich. Also: Umso kürzer der Werbespot, desto größer die Wahrscheinlichkeit, dass die Werbebotschaft übermittelt wird.

Zukunft Internet

Immer mehr Werbefilme werden vor allem Online geschaltet. Ob auf Plattformen wie YouTube, Facebook oder auf eigenen Firmenwebsites, es gibt heutzutage im Internet viele Möglichkeiten eine große Reichweite zu erlangen. Im Gegensatz zu Fernsehen, Kino & Co. ist es im Internet möglich direkt durch Klicks weitergeleitet zu werden. Und das Reservoir des Internets ist noch lange nicht ausgeschöpft. Durch spezifische Anpassungen bietet es auch kleineren Unternehmen die Chance, Werbefilme kostengünstig einer enger definierten Zielgruppe zu präsentieren.

Die richtige Kombination

Verbindet man nun individuelles Storytelling, eine angemessene Laufzeit und modernes Marketing mit einer qualitativ hochwertigen Produktion – hat der Werbefilm das Potential das Flaggschiff einer viralen Werbekampagne zu werden. Er besitzt die Macht, die Bekanntheit eines Produkts oder einer Marke stark zu erhöhen oder sogar das Image eines Unternehmens zu verändern. In wenigen Worten: Ein kreativer Werbefilm ist ein effektives Mittel, um die Ziele eines Unternehmens zu erreichen. Die Magie liegt dabei in der Kombination aus grenzenloser Kreativität und einem klaren Konzept.